Sommer - Sonne - Wermutstropfen

Endlich ist sie da – die Jahreszeit in der alles blüht und zum Leben erwacht.

Die Tage werden wieder länger und die Sonnenstrahlen fallen wärmend auf unsere Haut. Lange mussten wir darauf warten - Verständlich, dass der Enthusiasmus, wenn die ersten warmen Frühlings- und Sommertage kommen groß ist.

Was wir aber häufig dabei vergessen, die letzten Monate war unsere Haut unter dicken Klamottenschichten verpackt und unser Stoffwechsel eher an die kühle Witterung angepasst.

Da der Wechsel von Winter zu Sommer mittlerweile immer schneller vor sich geht, fehlt  unserem Körper die Zeit sich zu akklimatisieren.

Juckreiz, Hautrötungen, kleine Bläschen und Pusteln, Kreislaufprobleme, Müdigkeit und geschwollene Beine können dann den Spaß am Sommer schon mal ganz schön verderben.

Vor allem Sonnenbrand und Sonnenallergie sind alte Bekannte, die uns jedes Jahr meist zu Beginn der warmen Jahreszeit wieder heimsuchen.

Während es sich beim Sonnenbrand um eine sichtbare Entzündungsreaktion der Haut handelt (Verbrennung), die durch übermäßige Aufnahme von UV-Strahlen verursacht wird, versagen bei einer Sonnenallergie die natürlichen Schutzmechanismen des Körpers gegen UV-Strahlen. Die Haut reagiert mit jucken, Rötungen und Bläschen.

So stellt man sich den Start in die vermeintlich schönste Zeit des Jahres natürlich nicht vor.

Damit Sie Ihre „Frühlingsgefühle“ voll auskosten zu können, haben wir einig Tipps für Sie zusammengefasst:

Der beste Umgang mit der Sonne

  • Steigern sie langsam die Aufenthaltsdauer in der Sonne.
  • Benutzen Sie den richtigen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor gegen UVA und UVB-Strahlen.
  • Benutzen Sie bei bekannter Sonnenallergie hypoallergenen, fettfreien Sonnenschutz ohne Parfum und Konservierungsstoffe.
  • Meiden Sie intensive Sonneneinstrahlung zwischen 10-15 Uhr.
  • Und sollte es doch dazu kommen, dass ihre Haut reagiert, versorgen Sie sie mit ausreichend Feuchtigkeit und verwenden Sie kühlende Topfen- oder Heilerdepackungen.

Ernährung

  • Bevorzugen Sie leichte  vitamin- und mineralstoffreiche Kost.
  • Nehmen Sie ausreichend Antioxidantien zu sich um oxidativen Stress zu vermindern und Entzündungsreaktionen der Haut zu vermeiden. Hierzu zählen: Vitamin A,D, E,K und Vitamin D.
  • Trinken Sie viel Wasser,  etwa 0,35 ml pro  Kg/KG.

Sonstiges

  • Verwenden Sie Gels oder Cremes aus Rosskastanie um müde und geschwollene Beine wieder fit zu machen.
  • Wechselduschen,  Kneipp- und Saunagänge stabilisieren den Kreislauf und tun ihren Beinen gut.
  • Achten Sie auf ausreichend Bewegung – natürlich am besten an der frischen Luft.

Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Sommerstart!

Erfahren Sie mehr zu den Möglichkeiten Ihrer Haut etwas Gutes zu tun und sie zu verwöhnen und stöbern Sie in den Beautyangeboten der Villa Vitalis.

Zurück

Angebot