Kräuter – lecker und gesund!

Wahre Geschmackswunder

Frische Kräuter aus dem eigenen Kräutergarten sind wahre Geschmackswunder und verleihen vielen Gerichten erst die nötige Raffinesse. Zudem können Sie Gesundheit und Wohlbefinden positiv beeinflussen, so dass man nicht immer gleich zur chemischen Keule greifen muss.

Eine Vielzahl an Kräutern findet sich fast ganzjährig im hauseigenen Kräutergarten und in den umliegenden Wiesen und Wäldern. Das heißt, auch im Herbst und sogar im Winter muss man nicht gänzlich auf sie verzichten. Kräuter verleihen unseren Speisen nicht nur einen unverkennbaren Geschmack,  sondern besitzen auch eine Reihe an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen die bereits schon Hildegard von Bingen im 11 Jahrhundert zu schätzen wusste.

Zu den gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen zählen:

  • ätherische Öle: zB. Pfefferminze = entkrampfend, Petersilienfrüchte = harntreibend, Lavendelblüten = beruhigend ,  Kampfer = Kreislauf anregend
  • Bitterstoffe: zB. Löwenzahn und Schafgarbe wirken sekretionsfördernd auf die Bauchspeicheldrüse => bessere Verdauung
  • Flavonoide: Pflanzenfarbstoffe in zB. Arnika, Holunder, Lindenblüten => entzündungshemmend
  • Gerbstoffe: zB. in Blutwurz, Heidelbeeren, Hamamelis => antioxidativ, antitumoral, schützend für Haut und Schleimhäute
  • andere pflanzliche Inhaltsstoffe: zB. Schleimstoffen in Eibisch, Malve => Säurepuffer, beruhigen gereizte Schleimhäute, stuhlregulierend

Kleine Helferlein aus der Natur

Hustensaft aus Fichtenwipferl oder Indiander-Pflaster aus Spitzwegerich, die Natur hat für die meisten Wehwehchen etwas auf Lager. Wer sich näher mit unseren heimischen Kräutern auseinander setzt, wird merken, dass im wahrsten Sinne des Wortes für fast alles ein Kraut gewachsen ist. Kräuter können gerade präventiv verwendet von großem Nutzen sein und  können auch  zu Beginn von Krankheiten eingenommen einen wertvollen Betrag zu einem besseren Krankheitsverlauf leisten. Natürlich kann der Einsatz von Heilpflanzen nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, jedoch kann man sich bei einfachen Beschwerden oft gut selbst Abhilfe verschaffen. Probieren Sie es doch mal Mädesüß-Tee, wenn Sie das nächste Mal von Kopfschmerzen geplagt sind.

Raffinesse für die gesunde Küche

Auch geschmacklich bieten diverse Blüten, Kräuter und Wildfrüchte eine neue Vielfalt, die leider häufig in Vergessenheit geraten ist. In der Spitzengastronomie wird bereits seit geraumer Zeit wieder mit diesen Delikatessen experimentiert. Aber nicht nur in Haubenlokalen, sondern auch zu Hause lassen sich Kräuter und Gewürze leicht in die Alltagsküche integrieren und bereichern diese durch ihre Vielzahl an bioaktiven Substanzen. Grillspieße aus Schafgarbe, Fichtenwipferlsenf oder Wiesendudler aus heimischen Kräutern sind nur einige von vielen kulinarischen Möglichkeiten, die der Kräutergarten bietet.

Die Allrounder aus der Natur

Fest steht, ob als Tee, als Salbe oder im Salat – Kräuter können auf vielfältige Art und Weise den Alltag bereichern. Viele Hausmittel und kulinarische Leckerbissen lassen sich darüber hinaus auch einfach und kostengünstig zu Hause herstellen. Wertvolle Tipps hierzu liefern Ihnen zahlreiche Fachbücher, wie zB. Die Kräuter in meinem Garten von Siegrid Hirsch & Felix Grünberger.

Rezepttipp: Wegerichsirup gegen Husten

Da der Herbst und somit auch die Erkältungszeit näher rückt, probieren Sie sich doch gleich als Kräuterhexe aus und brauen Sie sich Ihren eigenen Hustensaft.

  1. Eine Schicht zerkleinerte Wegerichblätter in ein weithalsiges Gefäß geben
  2. Darauf eine Schicht Rohrzucker füllen und  wiederum mit den Blättern schichten usw., bis das Glas voll ist. Mit einer Schicht Zucker abschließen.
  3. Das Glas gut verschließen und in  einen dunklen Keller stellen
  4. Man kann das Glas auch in ein Tuch einschlagen und in die Erde eingraben
  5. Nach ca. 2 Monaten hat sich der Zucker aufgelöst
  6. Nun den Hustenfaft abseihen.
  7. Bei akutem Husten mehrmals täglich einen Teelöffel des Saftes einnehmen

Möchten Sie mehr über die positiven Eigenschaften und die kulinarischen Verwendungsmöglichkeiten von Kräutern  erfahren? Dann vereinbaren Sie einen Termin zur Ernährungsberatung bei unsere Kräuter-Spezialistin, Diätologin und TEH®-Ernährungsberaterin Elisabeth Bauböck

Anmeldung unter: 07755/6801 | revital@revital-aspach.at

Zurück